Working Equitation Deutschland e.V.


Bericht von Birte Ostwald

Am Wochenende hieß es, den neuen deutschen Meister der Working Equitation, den deutschen Meister in der Rinderarbeit und den deutschen Jugendmeister zu ermitteln. Wie die Jahre zuvor war die Wintermühle in Neu-Anspach Austragungsort der diesjährigen Meisterschaften. Mitja Hinzpeter und sein Team organisierten ein Turnier, das vermutlich Rekorde gebrochen hat: mit über 100 Startern in insgesamt sechs Klassen war es das wohl weltweit größte Working Equitation Turnier überhaupt! Auch wenn das Wetter zeitweise Kapriolen geschlagen und die Teilnehmer Donnerstagabend mit sintflutartigen Regengüssen in Aufruhe versetzt hat, hörte es pünktlich zu den Prüfungen auf zu regnen – ein Wochenende mit Kaiserwetter kündigte sich an! In allen Klassen wurde den Zuschauern Sport auf höchstem Niveau geboten.

© EQUUS Fotografie – Victoria Shamraeva

Die Jugendwertung der Klasse L konnte Franziska Behling mit dem Holsteiner Schimmelwallach „Baron“, vor Johanna Ueltzen auf dem Haflinger „Anton“, sowie Veronika Rieser und dem Quarter Horse „Snappers Bingolina“ für sich entscheiden und wurde damit neue deutsche Jugendmeisterin. Die getrennt gewertete Rinderarbeit entschied ebenfalls Veronika Rieser für sich.

Die Deutschen Meisterinnen und Meister 2017
© EQUUS Fotografie – Victoria Shamraeva

Sieger der Senioren Wertung der Klasse L in der Wintermühlentrophy wurde Sebastian Seuberth aus Kirchheimbolanden auf dem Lusitanohengst Farol vor Patricia Schoofs und Dr. Rosalind Holmes.

Mit drei soliden Prüfungen erritt sich Gernot Weber mit dem altbewährten Oldenburger Wallach „Aramis“ den Titel des neuen Deutschen Meisters in der Working Equitation. Die Silbermedaille ging an Thomas Türmer auf „Orlando“, letztes Jahr Mitglied im Nationalteam bei den Europameisterschaften in München, vor der erst dieses Jahr aus dem Vielseitigkeitssport umgestiegenen Anne Burk.

Deutscher Meister 2017
Gernot Weber und
Deutscher Meister Rinderarbeit 2017
Mitja Hinzpeter
© EQUUS Fotografie – Victoria Shamraeva

Lokalmatador Mitja Hinzpeter hatte mit seinem selbst gezogenen Nachwuchspferd „Santana GP“ im wahrsten Sinne auf die richtige Kuh gesetzt, um sich den Titel des Deutschen Meisters in der Rinderarbeit vor Stefan Schneider auf Xinoca zu sichern! Dieser führte lange Zeit mit 9 Punkten die Wertungsprüfung an. Nicht einmal Gernot Weber und Thomas Türmer konnten ihn schlagen!

Siegerin der Klasse M wurde Nadine Lindenberg aus Köln auf dem Lusitanohengst „Efeito“ vor Carolin Kircher und „Campo Pequeno“ sowie Sandra Will auf „Saltimbanco“.

Besonders hervorzuheben ist der Teamgeist unter den Workern: innerhalb von Minuten packten gefühlte 100 Reiter, Helfer und Zuschauer an, um die Panels für die zum ersten Mal in freien stattfindende Rinderarbeit aufzubauen! Noch schneller ging schließlich der Abbau. Wie von Zauberhand verschwanden die Panels und die feierliche Siegerehrung konnte beginnen.

 

Menu Title